Spirit. Entwickl.

Spirituelle Entwicklung – Göttliche Lichter und große Energie-Ströme, Heilung durch spirituelle Entwicklung, Gottheiten und ihre Priester

Wenn Menschen (oder auch Marsianer)sich spirituell durch Meditation oder auf andere Weise entwickeln, dann erreichen sie irgendwann einen  Zustand, in dem sie in der Meditation große Ströme von feinstofflichen Partikeln anziehen. Die SSRF (Spiritual Science Research Foundation) in Indien hat hierüber geforscht. (Bevor Personen diesen Zustand erreicht haben, können sie nur mit anderen Meditierenden zusammen diese Energien anziehen.) Mediale Personen können feststellen, wann jemand diesen Zustand erreicht hat und was dann in der Meditation geschieht. Es geht ein Partikel- oder Energie-Strom in sie hinein und in ihrer  Umgebung treten silber- oder gold-farbene Partikel auf und verschwinden auch wieder . Diese sind meist mikroskopisch klein. Ihre chemische Zusammensetzung wurde im Auftrag der SSRF von wissenschaftlichen Instituten bestimmt.

Die Buddhisten unterscheiden in der spirituellen Entwicklung 10 Bodhisattva-Grade. Nach Wahrnehmung des Autors muss wenigstens der 5. Bodhisattva-Grad erreicht sein, damit diese großen Ströme in einen Meditierenden hineingehen. Der bedeutende Sufi  Suhrawardi spricht von göttlichen Lichtern, die sich auf Personen ansammeln, welche auf dem den spirituellen Weg fortgeschritten  sind:

„Wenn die Göttlichen Lichter sich in großer Zahl auf einem Menschen ansammeln, dann umhüllen sie ihn mit einem Gewand der  Macht und Majestät und die Seelen gehorchen ihm.“

Nach Wahrnehmung des Autors entsprechen dem 5. Bodhisattva-Grad sechs göttliche Lichter. Die Gottheiten, die mitunter von Tropfenbildern dargestellt werden, weisen auf der Erde und dem Mars knapp 30 dieser göttlichen Lichter auf. Auf anderen Plätzen in der Galaxis hat der Autor bei hochrangigen spirituellen Wesenheiten an die hundert dieser göttlichen Lichter gefunden. Es scheint dem Autor möglich, dass gewöhnliche Menschen im Laufe einer sehr langen spirituellen Entwicklung den Status dieser Gottheiten erreichen können. Bei einigen dieser Wesenheiten sind mehrere Menschen-Leben in der Aura gespeichert.

Wesenheiten mit vielen göttlichen Lichtern wie z.B. Gottheiten   können ihren Anhängern eine Anzahl von göttlichen Lichtern verleihen, die anscheinend die Hälfte der Anzahl ihrer eigenen göttlichen Lichter erreichen kann. Die Erlangung von  göttlichen Lichtern auf dem spirituellen Weg bzw. durch die „Schenkung“ einer spirituell sehr hochrangigen Wesenheit wie z.B. einer Gottheit kann viele Krankheiten heilen, vier reichen anscheinend für Corona aus und sechs göttliche Lichter  in bestimmten Fällen für Krebs. Wenn jemand sechs göttliche Lichter erlangt, dann kann sich der Krebs-Parasit nicht mehr im Körper des Patienten halten, er muss ihn verlassen. Die Abwehr-Energien des Patienten sind dann so groß, dass ihnen der Krebs-Parasit nicht mehr standhalten kann. Nachdem aber der Krebs-Parasit den Patienten verlassen hat, sterben auch  die Krebszellen ab. Dies sollte in jedem Fall am Anfang einer Krebs-Erkrankung geschehen.

Es folgen Tropfen-Bilder von Krankheits-Parasiten. Der Autor hat sie erhalten, indem er Wasser auf die Fotos der an den entsprechenden Krankheiten leidenden Patienten stellte und getrocknete Wassertropfen davon unter dem Mikroskop untersuchte. Auf welche Weise er im einzeln er dabei vorging,  ist in dem Buch: „Unfassbar: Tropfen-Bilder enthüllen Vergangenheit und Gegenwart“   beschrieben. Die Tropfen-Bilder zeigen auch den Grad einer Krebs-Erkrankung sowie seinen krebsfreien Zustand nach seiner Genesung.

Krankheits-Parasit eines an Lungen-Entzündung erkrankten Patienten

Alzheimer Parasit, blauer Kopf, dr an Alzheimer erkrankten Patientin

Alzheimer Parasit im Gehirn des schwer kranken Alzheimer Patienten

TB-Zellen im Kopf eines an offener TB leidenden Patienten

 

Die Tropfen-Bilder zeigen häufig Personen, in welche diese großen Energie-Ströme hinein gehen:

Schamane aus der Castillo-Höhle in Nordspanien; eingroßer Energie-Strom geht in ihn hinein, links vor ihm ein göttlicher Partikel

Ein Schamane aus der Chauvet-Höhle in Frankreich mit vielen Tierbildern; nach Radiocarbon-Untersuchungen wurde die Höhle vor etwa 30000 Jahren knapp sieben tausend Jahre lang von Vorzeit-Menschen genutzt

Bei der Anrufung der keltischen Gottheit Esus in Chartre entstandener großer göttlicher Partikel

Druide von Hallstadt im Energie-Fluss

Druide von der Insel Mona im Energie-Fluss

 

Der heilige Franziskus im Energie-Strom

Der Autor meditierend im Energie-Strom

Marsianer im Energie-Strom

Auf allen Wesenheiten, in die hier Energie-Ströme hineingehen, einer oder auch mehrere, haben sich wenigstens sechs göttliche Lichter niedergelassen; sie alle meditieren oder beten.

Tropfen-Bilder von Gottheiten mit vielen göttlichen Lichtern (an die 30) und einige deren Priester:

Die keltische Gottheit Lugh vom Staffelberg

Die keltische Gottheit Esus, wie sie von Gini, der angetrauten Gefährtin von König Artus gesehen wurde

Die germanische Gottheit Thor

Priester des Thor von den Externsteinen

Die germanische Fruchtbarkeits- und Liebes-Göttin Freya, Profil nach rechts

Freya, Profil oben nach links

Freya

Priester der Freya mit Falke, dem Tier der Göttin

Gottheit der Marsianer im Hale-Krater

Alle diese Gottheiten haben ihren Anhängern zu einem höheren spirituellen Status verholfen und das gleiche gilt für ihre Priester.

Ein Teil der hier gezeigten Tropfenbilder wurde den beiden Büchern „Unfassbar: Tropfen-Bilder enthüllen Vergangenheit und Gegenwart“ sowie  „Tropfen-Bilder von Druiden, Merlin und König Artus“ entnommen