Atlantis: Ergänzungen

Atlantis: Ergänzungen

Weitere Tropfenbilder zu Atlantis

Heute, am Dienstag nach Weihnachten 2021, fügt der Autor weitere Tropfenbilder von altgriechischen Gottheiten hinzu, die er von Leitungswasser erhalten hat, das auf einem Satelliten-Foto-Ausschnitt der Meeres-Stelle gestanden hat, unter der er den Poseidon-Tempel des untergegangenen Atlantis radiästhetisch muten konnte. Die Stelle liegt etwa 150 km südwestlich von Gibralta. Das Meer ist dort nicht so tief. Er wird das Foto dieser Stelle noch posten.

Der Autor ist überrascht, dass er die Bilder durch eine Meerwasser-Dicke von einigen einige 100 m hindurch erhält und dass es so viele sind. Sie scheinen hier besonders gut erhalten zu sein, jedenfalls wurden sie dort am Meeresboden nicht durch menschliche Aktivitäten beeinflusst. Die Atlanter scheinen ihre Gottheiten auch sehr verehrt zu haben. Außerdem schließt der Autor aus der Vielfältigkeit der Darstellungen, dass die Atlanter ebenso wie die späteren Griechen eine große Kreativität besessen haben. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, wer die Gottheiten eigentlich sind. Tropfenbilder wie die des Bären, der Paris, den Fürsten-Sohn von Troja aufgezogen hat, haben vielleicht nur im Kopf von Menschen existiert. Bei den Gottheiten ist es anders. Man denke z.B. an Heilige, wie Jakobus den Älteren, der in Mittel- und Südamerika auch als Gottheit verehrt wird und auch die Merkmale einer Gottheit aufweist.. Gottheiten, die unabhängig existieren, vermitteln nach Auffassung des Autors zwischen den Menschen und dem Schöpfer. Sie stellen sozusagen das Bindeglied zwischen dem Schöpfer und den Menschen und auch anderen Lebewesen dar, vor allem, indem sie den Menschen helfen, sich spirituell zu entwickeln und sich so dem Schöpfer anzunähern.

Die griechische Gottheit Nox z.B. gilt als Personifikation der Nacht und man ist geneigt anzunehmen, dass sie nur im Kopf von Menschen existiert, was auch schon nicht zu unterschätzen ist. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass allem Anschein nach Menschen unabhängige Geistwesen erschaffen können.

Der Autor durfte einige Male Gottheiten beobachten, Die Reisgöttin Inari z.B., wie sie bei einem Opferfest in Japan feinstoffliche Energie aus den ihr geopferten Speisen heraus nahm und dafür ihre eigene, die Gesundheit der Opfernden fördernde Energie hinein legte. Bei einem anderen Mal konnte er eine germanische Göttin beobachten, wie sie bei einer kirchlichen Eheschließung ein Band zwischen den sich Vermählenden knüpfte.

Nun zu weiteren Tropfenbildern griechischer Gottheiten, zu Zeus, dem Chef, seinem Bruder, dem Beherrscher der Meere Poseidon sowie zu Dike, der Göttin der Gerechtigkeit mit hellem Auge und anderen:

Eos. Göttin der Morgenröte

 

Amphore  mit Gesichtern

 

 

Zeus, Gott des Himmels, des Lichtes und des Blitzes, Bruder von Poseidon

Poseidon

Amphitrite, Gattin des Poseidon und Beherrscherin der Meere

Ares und Aphrodite und rechts sowie oben unter den Rauchwolken auch Hephaistos, der Gatte von Aphrodite

 

Hades, Gott des Todes Herrscher der Unterwelt

Dike, Göttin der Gerechtigkeit, mit hellem Auge

Im Orphischen Hymnus an Dike heißt es:

Dikes Auge besing ich, die, glanzschön alles erblickend,
Selbst auf des herrschenden Zeus Kronion heiligen Thron sitzt,
Und vom Himmel das Leben beschaut vielstämmiger Menschen;
Welche das Unrecht straft, abwägende Göttin Dikäa,
Und nach der Wahrheit billigem Recht Ungleiches versöhnet.

Meereswesen

 

 

 

 

Ares und Aphrodite, entbrannt in Leidenschaft füreinander

Zeus

Weise Frau (Vorläuferin der Pythia) mit dem Götter-Vater Zeus  in ihrem Kopf

Tyche, Göttin des Schicksals und des Zufalls; hier noch als Tochter des Okeanos und der Tethys, beide Gottheiten des Meeres. Dementsprechend gehört zu dem Tropfenbild hier auch ein Fisch.

Fisch der Tyche

Die Rache-Göttin Megaira, die Missgönnende, eine der drei Erinyen

Die Fluss-Göttin des Styx

Styx ist hier wie bei Hesiod (700 vor Chr.) die Tochter des Okeanos und der Thetys.  Der Fluss Styx stellt die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und dem Totenreich Hades dar.

Atlantischer Trance-Kämpfer (Berserker), der im Kampf die Wildheit eines Bären bzw. Wolfes annimmt

 

Denkmal des Herakles, des größten griechischen Helden aus Kupfer und Gold, zum größten Teil noch auf dem Meeresboden vorhanden

Bärin, die Paris aufzog; das Tropfenbild weist hierzu eine starke Resonanz auf

Paris, der Sohn des Priamos und der Hekabe, soll von einer Bärin aufgezogen worden sein: Vor seiner Geburt hatte Hekabe geträumt, dass sie kein Kind, sondern eine Fackel zur Welt bringen würde, die Troja  in Brand stecken werde. Priamos wollte daraufhin den Neugeborenen töten lassen. Der  Diener, der hiermit beauftragt wurde, hatte Mitleid mit dem Kind und ließ es im Wald zurück, wo sich die Bärin oben, des Kindes annahm.

Da der trojanische Krieg, dem Tropfenbild des Bären, der Paris aufzog, nach zu schließen, in Atlantis bekannt war, hat Atlantis zur Zeit des trojanischen Krieges noch existiert. Der Fall Trojas wurde von antiken Autoren zwischen 1334 und 1135 v. Chr., also in die Bronzezeit datiert. Damit ergibt sich ein Widerspruch dazu, dass der Autor in Atlantis nur Kupferwaffen und Kupferwerkzeuge muten kann. Der Autor schließt hieraus, dass der trojanische Krieg früher, als von den antiken Autoren angegeben, erfolgt sein muss, nämlich in der Kupferzeit. Das ist um mindestens 1000 Jahre früher.

Rätselhaftes Vulkan-Wesen bestehend aus Feuer-Äther

Naturgeist des Meeres

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.