Atlantis – Tropfenbilder enthüllen das Geheimnis von Atlantis

Atlantis

Tropfenbilder enthüllen, wo (und wann) Atlantis im Meer versunken ist und wer die Atlanter waren

Nach Plato, der sich auf eine ägyptische Überlieferung beruft, soll Atlantis ein Inselreich jenseits der Säulen des Heraklas (Gibralta) gewesen sein, das durch ein gewaltiges Erdbeben  im Meer versank. Da in der ägyptischen Überlieferung über Atlantis auch das Atlas-Gebirge in Nordafrika eine Rolle spielt, sollte das Inselreich nicht allzu weit von diesem Gebirge entfernt im Atlantik gelegen haben. Tropfenbilder zeigen, dass dies auch der Fall ist. Atlantis lag vor der nordafrikanischen Küstein  einem heute vom Meer überfluteten weniger tief gelegenen Bereich des Atlantiks.

Manche halten Platos Bericht über Atlantis für erfunden, andere haben bereits an allen möglichen Stellen nach Atlantis gesucht und suchen auch heute noch danach.

Von ägyptischen Priestern erfuhr Plato viele Einzelheiten über das Inselreich. So soll in der Mitte ein Tempel des griechischen Meeresgottes Poseidon gestanden haben. Solche Heiligtümer weisen auch nach Jahrtausenden noch eine starke  Ausstrahlung auf. Aufgrund dieser Ausstrahlung  kann der Autor sie auf Satellitenkarten leicht finden. Nachdem wieder einmal über eine Stelle berichtet wurde, an der Atlantis gelegen haben soll,  machte sich der Autor ebenfalls auf die Suche nach Atlantis, und zwar auf einer Satellitenkarte auf die Suche nach einem im Atlantik versunkenen Poseidon-Heiligtum vor der Küste Nordafrikas. Etwa 150 km südwestlich der Säulen des Herakles (Gibraltar) wurde er fündig, stellte dann Wasser auf den Karten-Ausschnitt mit der Ausstrahlung des Poseidon-Tempels und untersuchte die Tropfenbilder unter dem Mikroskop. Diese sind  überraschend und übertreffen die Erwartungen des Autors. Es wird ohne jeden Zweifel klar, wer die Atlanter sind und wann sie hier gelebt haben, nämlich zur Kupferzeit. Ihr Inselreich muss vor Beginn des Bronze-Zeitalters untergegangen sein, denn der Autor  findet nur die Schwingungen von Kupfer-Werkzeugen, nicht aber von Bronze- oder gar Eisen-Waffen. Gold scheint reichlich vorhanden zu sein.

(Die sogenannte Kupferzeit  dauerte etwa von 4.300 bis 2.200 vor Christus. Sie liegt zwischen dem Ende der Steinzeit und der frühen Bronzezeit.)

Die Tropfenbilder zeigen, dass die Atlanter nicht nur den griechischen Meeresgott Poseidon und  seine Gattin Amphitrite verehrten, sondern auch die anderen griechischen Götter, wie z.B. die Fruchtbarkeitsgöttin Demeter, Dionysos, der von den Atlantern ebenfalls noch als Fruchtbarkeitsgott und nicht als Gott des Weines und des Rausches verehrt wurde,  Aletheia, die Göttin der Wahrheit, die Göttin des Regenbogens und der Winde Iris sowie  weitere griechische Gottheiten.

Die Verehrung von vielen weiteren griechischen Gottheiten neben Poseidon und Amphitrite ist schon ein starkes Indiz dafür, dass die Atlanter Griechen waren, aber der Autor erhält auch Resonanz auf Bezeichnungen von Einrichtungen der alten Griechen in griechischer Sprache, wie z.B auf Monarch (Alleinherrscher) bei einem Tropfenbild, das den König der Atlanter und seine Gemahlin zeigt bzw. neben Resonanz auf Atlantis auch Resonz auf „Apoikia“ für den gleichen Bereich im Atlantik. Apoikia (Außensiedlung) bezeichnet eine von den Alten Griechen gegründete Kolonie.

Eine Person, welche der Autor für einen Krieger hält, steht   in Resonanz zu dem Wort „stratiotes“, das altgriechisch Krieger bedeutet usw. Die Atanter haben demnach nicht nur die griechischen Götter verehrt, sondern auch griechisch gesprochen.

Die Leitung einer griechischen Kolonisation lag, wie aus späteren Zeiten bekannt ist, in der Hand eines Adligen, Archeget genannt. Dieser hatte das Kommando über seine Weggefährten, die Hetairoi. Etwa 200 Auswanderer wurden für eine Neugründung gebraucht. In der Regel waren dies  unverheiratete, waffenfähige Männer. Für die Gründung von Atlantis scheinen 100 ausgereicht zu haben. Mutterstadt von Atlantis, von der die Kolonisierung ausging,  ist nach Wahrnehmung des Autors Therma in Mazedonien, heute Thessaloniki, eine griechische Hafenstadt am Thermaischen Golf der Ägäis. Therma lag am Schnittpunkt wichtiger Handelsstraßen.

 

Der Meeresgott Poseidon

Hephaistos mit Aphrodite und…, Sohn von Zeus und Hera

Gott der Vulkane, des Feuers, der Schmiedekunst und der Architektur. von Zeus vom Olymp geschleudert und seitdem lahm; verheiratet mit Aphrodite, die ihn mit Ares betrog

Demeter, Fruchtbarkeits-Göttin

Demeter gehört zu den zwölf olympischen Gottheiten und ist zuständig für die Fruchtbarkeit der Erde, des Getreides und der Saat. Demeter ist die Tochter der Titanen Kronos und Rhea und damit die Schwester von Hestia, Poseidon, Zeus, Hera und Hades. Mit Zeus hatte sie die Tochter Persephone.

Artemis mit Rabe; Artemis gilt als Herrin der Tiere. Viele Tiere sind ihr heilig, auf diesem Tropfenbild der Rabe Sie zählt zu den zwölf großen olympischen Göttern. Sie ist die Tochter des Zeus und der Leto und die Zwillingsschwester des Apollon.

 

Der Götterbote Hermes, hier als Führer der Seelen in die Unterwelt. mit Zerberus, dem „Dämon der Grube“, der den Eingang zur Unterwelt bewacht, damit kein Lebender eindringt und kein Toter herauskommt.

 

Resonanz auf Hetairoi (Gefolgsmann); das Gebilde darüber weist Resonanz auf Triere (Kriegsschiff) auf; der Großvater des Hetairoi kam aus Therma (heute Thessaloniki)

Königin und König von Atlantis: Resonanz auf Monarch (Allein-Herrscher)

Atlas, der erste Herrscher von Atlantis

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.