Lage des Poseidon-Tempels des im Atlantik versunkenen  Atlantis sowie die Entdeckung einer intelligenten Art von Meeres-Lebewesen

Tropfenbild des Schöpfers aus dem Meer; auch hier ist er die Quelle unerschöpflicher Energie

Einfaches Pflanzenwesen des Meeres

Meereswesen

Ortsgeist des Meeres

Angehöriger der intelligenten Art von Meeres-Lebewesen mit Zeichen über dem Kopf

X-Man mit Sing-Vogel im Kopf spielt ein flötenartiges Instrument; da er ein Angehöriger der weiter unten beschriebenen Art von intelligenten Meeres-Lebewesen ist, muss es wohl unter Wasser sein, so wie auch das Medium um den „Flötenspieler“ Resonanz bei Meer-Wasser ergibt. Wie man von den Gesängen der Wale weiß, dürfte das „Flötenspiel“ weithin zu hören sein. Nach alten Sagen baltischer Völker kamen derartige Meeres-Lebewesen gelegentlich auch in die Badestuben der Menschen.

Hochrangige Meeres-Wesenheit mit 400 göttlichen Lichtern; man beachte die Mund-Kinn-Bildung, wie sie ähnlich auch bei anderen Wesenheiten dieser Art vorhanden ist

Lage des Poseidon-Tempels des im Atlantik versunkenen  Atlantis

 

Dies ist die Abbildung  eines Satelliten-Foto-Ausschnitts des Atlantiks ca. 150 km südwestlich von Gibraltar, an welcher der Autor den Poseidon-Tempel von Atlantis mutete.  Im Folgenden ist die Position der Stelle genauer beschrieben: Sie liegt 45 km westlich der marokkanischen Stadt Asilah. Wasser auf den Foto-Ausschnitt dieser Stelle gestellt, lieferte die Tropfenbilder der griechischen Gottheiten, wie sie in den Beiträgen hier gezeigt wurden. Das X kennzeichnet den Mittelpunkt des Tempels, wie der Autor ihn erhielt.  Der Tempel liegt in einem heiligen Bezirk von mehreren 100 m Ausdehnung mit noch einer Reihe weiterer Tempel. Die schlechte Qualität des Fotos scheint keinen Einfluss auf die Tropfenbilder zu haben. 45 km sind es bis zum Namen der Stadt Asilah auf der Satelliten-Karte, 40 km bis zum Strand mit der Sehenswürdigkeit Krikla in Asilah. Der Poseidon-Tempel liegt von Asilah aus gesehen  etwa 7,5 km vor dem Gipfelpunkt einer untermeerischen Erhöhung, wie sie auf der Satellitenkarte des Atlantiks vor Nord-Afrika zu erkennen ist.

Die Tropfenbilder aus dem Meer liefern nicht nur Bilder von Gottheiten des versunkenen Atlantis, sondern auch Abbildungen von Meeres-Kreaturen und auch höheren im Meer lebenden Wesenheiten, von denen bisher noch niemand oder kaum jemand wusste. Dass Fischer mitunter als Beifang eine Meeresjungfrau im Netz haben, hält  der Autor jetzt nicht mehr für so ganz unmöglich.

Mächtige Wesenheit einer im Meer in etwa 1000 m Tiefe lebenden Art von intelligenten und spirituellen Lebewesen – sie weist 400 göttliche Lichter auf

Ist das eine der Meeres-Jungfrauen, die sich mitunter als Beifang im Netz von Fischern verheddert haben sollen?

Wesenheit der gleichen Art wie oben; man beachte die bei vielen dieser Lebewesen vorhandene Struktur ähnlich einer Rückenflosse  über dem Kopf, welche die Vorwärts-Bewegung beim Schwimmen stabilisieren und so verbessern könnte

Ein Meeres-Ungeheuer?

 

Spirituell sehr hochrangige Meereswesenheit mit 10mal mehr göttlichen Lichtern als eine Gottheit und einer Körperdichte, die etwa der einer Qualle entspricht und halb so groß ist wie die eines durchschnittlichen Fisches

 

 

Verrät dieses Tropfenbild etwa über die Körper-Struktur dieser Meeres-Lebewesen, warum sie z.B. eine geringere Dichte aufweisen als durchschnittliche Fische

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.